2/20/2012

{ O C a n a r i u m } ☆ Altaire

... Hat irgendwer das Wortspiel mit 'Oceanário' - zu Deutsch 'Ozeanarium' bemerkt?
Ne?
Was soll's. Ich verdiene bald den Preis für übelste Wortspiele im Netz... ´___`"

In dieser Rubrik stelle ich hin und wieder einen OC vor~

Das wäre heute Altaire.



Sie hat ein undefiniertes Alter, ist aber bestimmt unter dreissig/über eine Milliarde Jahre alt - je nach dem, in welches meiner 'Verses man sie nun setzt.
Wie ihr Name schon andeutet ist sie die Personifikation von Altair, dem fünfhellsten Stern am Himmel.

Der Zufall verbindet sie mit dem träumerischen Biologiestudenten Luís 'Darwin' Marcelo Oliveira der sich während eines Saufabends mit seinen Kumpanen in den hellen Stern verliebt.


Angelehnt ist die Geschichte an das Lied 'Estrela do Mar' von Dalva de Oliveira, einer brasilianischen Sängerin, in dem es um ein Sandkorn geht, das sich in einen Stern verliebt.
Auf portugiesisch ging die Sache natürlich auch grammatikalisch auf.

Mit dem Namen habe ich ehrlich gesagt etwas Hilfe gebraucht ('Altair' ist sehr vorbelastet, wenn man das so nennen kann, dankeschön, Assassin's Creed) aber dank der lieben AnnaBlume ist's dann doch aufgegangen. Der Name wird wahrscheinlich französisch ausgesprochen, also /:altaír:/.
Das '-e' ist stumm.

Charakterlich fällt wohl höchstens auf, dass sie immer lächelt. Altaire kennt als Stern keine andere Emotion ausser der Freude - ein Zug, den alle Sterne in der Geschichte teilen.
Daher versteht sie die Menschen nicht. Auch stelle ich mir die Sterne den Menschen überlegen vor, weshalb Altaire und Luís eine sehr einseitige Beziehung führen.

Luís erzählt ihr von seinem Dach aus von seinem Leben, doch Altaire kann bloss über die Einfalt der Menschen lachen.

Da sie sich nach wie vor in der Planungsphase befindet, ist sie noch lange nicht ausgereift und unfertig.

{ s k i z z u a r i u m } #o3

Wie gestern versprochen - ich habe tatsächlich um zehn Uhr Abends damit angefangen, eine Kakao zum Film 'Hugo Cabret' zu zeichnen. Sie ist noch nicht fertig und wird es wohl auch nicht werden - jedenfalls nicht in nächster Zeit.
Ich bin den Film übrigens wegen Asa Butterfield sehen gegangen (ich wollte wissen, ob er wirklich gut schauspielern kann, da ich nicht finde, dass seine Rolle als 'Mordred' das gross verlangt), aber ich war von a l l e m begeistert.

Jedenfalls, bittesehr~




 Was man dank grottiger Qualität nicht erkennt, aber eigentlich der 'Kernpunkt' der Karte war, ist das Zitat aus dem Film, das unten steht...

Ich weiss es jetzt nicht mehr so genau auswendig, aber Hugo meinte, die Welt sei mit einer Maschine vergleichbar. Und eine Maschine habe immer genau die Anzahl Teile, wie sie braucht - 'jedes Teil hat seine Aufgabe. Es gibt keine überflüssigen Teile auf der Welt'.

So ging das ungefähr. Wer's besser weiss, kann mich gerne korrigieren.

Die Karte bekommt mein Bruder, weil er ihn sofort erkannt hat und fand, das sei ja 'sooo cool!'


Ausserdem habe ich mich vor einigen Wochen ins Buch 'Die Sturmrufer' von Nina Blazon verliebt und arbeite schon ein Weilchen an meinen persönlichen Character Designs...
Ich war nie ganz zufrieden, insbesondere mit dem von Tanijen und Sabin.
Daher bin ich recht stolz darauf, dass ich genau zu den beiden je eine KAKaO fabriziert habe.




Naja, fabriziert ist wohl übertrieben, aber sie stecken in der Bearbeitungsphase :)
Für Nicht-Kenner, die ich wohl verwirrt habe, bei den Motiven handelt es sich um die Taucherin Sabin Satinamal mit einem Sturmfisch im Hintergrund und um den Navigator Tanijen Calminar Denas (*A* Ich mag seinen Namen so) mit einem Sturmvogel.

Dabei habe ich übrigens den Soundtrack von 'Dinosaur' aus dem Jahr 2000 von James Newton Howard gehört, er hat das Buch an gewissen Stellen gut begleitet, wie ich fand.

Zu Sabins Karte lief dann explizit dieses Lied:


Sie trägt während der gesamten Geschichte etwas sehr Trauriges mit sich herum, was ich, wie ich fand, sehr gut herüberkam.

Mehr verrate ich aber nicht, da ich allen wärmstens empfehle, das Buch zu lesen.
Momentan versuche ich mich gerade daran, eine Stelle in eine Manga-Seite zu verwandeln...
Was verdammt schwierig ist! ~_~

Jedenfalls danke ich für die Aufmerksamkeit!

{ s t e p • b y • s t e p }



χαιρετε!

Wie versprochen folgt heute der Step-by-Step-Eintrag zur Sandgaleone-Karte :3
Ich muss zugeben, sie ist nicht so toll geworden, wie ich es mir erhofft habe, aber da es mir eher meinen Arbeitsprozess und den zu illustrieren ging, finde ich das nicht so schlimm.



Ich fange damit an, dass ich das Grundgerüst aus der gewünschten perspektive zeichne. Das aiming-Teil in der Mitte habe ich auch bereits skizziert, damit ich es im Nachhinein nicht vergesse.
Leider hatte ich null Referenzen, das heisst, ich habe aus der Erinnerung gezeichnet. Es hat sich ausgezahlt, meinem Bruder beim Spielen von Skyward Sword zuzusehen.


Dann habe ich die Eckpunkte des Visiers hinzugefügt und mir Randnotizen zur Colo gemacht, da ich oftmals eher schnell Skizziere und daher den Überblick über Details verliere.
Hier ist die Sorge eigentlich unbegründet, denn es herrschen langweilige Flächen vor.


So, hier habe ich bereits mit den Lines angefangen.
Nachziehen werde ich sie später, da mein altersschwacher Fineliner dazu tendiert, während des Ausradierens auszubleichen. Da wäre die Mühe beinahe umsonst.


Nachdem alle Lines dort sind, wo ich sie haben will, beginne ich mit dem dunkelsten Ton (876 Van Dyke Brown) auf dem Mast die Schatten einzuzeichnen. Nein, das ist nicht schwarz, auch wenn es schwer danach aussieht.
Natürlich kann man da jede Art von Aquarellfarbstiften verwenden, aber um die Frage zu beantworten, welche ich brauche, habe ich euch ein Foto gemacht (↓)



Das hier sind meine geliebten Aquarellstifte. Ich weiss aber nicht, wie viel Sinn es macht, die in der Papeterie zu suchen, denn sie sind aus Japan. Und wie teuer der Import ist, weiss ich nicht, mir wurden die Stifte geschenkt.



Wenn ich dann fertig mit den Schatten bin, nehme ich den nächsthelleren Ton (890 Venetian Red) und gehe so über die Stellen, die heller sein sollten. Allerdings male ich noch nicht die gesamte weisse Fläche aus, es folgt noch ein Farbton!


So. Nachdem ich fertig mit Venetian Red bin, benutze ich den nächsten Ton (887 Burnt Ochre).
Ich lasse aber einen schmalen weissen Streifen übrig, damit ich etwas Raum habe, um der Farbe später ein Fadeout zu geben.

Weiter geht's mit den Segeln!



So. Das Segel erhält Schattierungen in hellbraun (883 Gold Ochre) weil sie im Original aus einem eher naturnäherem Stoff bestehen - unser gebleichtes papierweiss passt da nicht ganz. Allerdings denke ich, dass die Segel von der langen Zeit auch schon ausgebleicht sind, weshalb wirklich nur die Schatten noch eingezeichnet wurden.



Dann male ich den Zeitstein erst in mittelblau (844 Light Cobalt Blue) aus und setze die Schatten mit einem dunkleren Ton (851 Prussian Blue).


Dann habe ich den Himmel in hellblau ausgemalt (847 Light Blue) - nicht besonders vorsichtig, wie man sieht. Das ist normalerweise nicht so schlimm, wenn man mit dem Wasser auf eine schöne Verteilung achtet. So sieht jedenfalls meine eigene Erfahrung aus. Aber es ist immer besser, vorsichtiger als ich zu sein!


Dann gehe ich mit Wasser rumpanschen über die farbigen Stellen.

Die Endversion kommt dann, wenn ich sie gescannt habe. Das Foto ist zu unscharf, da erkennt man gar nichts darauf.

Man sieht sich ♥

2/19/2012

{ s k i z z u a r i u m } #o2


Heute ist's eine farbige Skizze für Ikitu auf animexx.de.
Sie hat vor geraumer Zeit wirklich niedliche Gijinkas designt und ich konnte nicht anders und musste nachfragen, ob ich die zeichnen dürfte.
Dargestellt ist das ganz rechts, es sollte ein Zwottronin sein.
Der gelbe Bogen im Hintergrund ist die angedeutete Attacke 'Kalkklinge'.

Im Hintergrund lief dabei das hier -  Schuld daran ist AnnaBlume, die Donnerstag auf Freitag bei mir übernachtet hat und mir das Lied gezeigt hat.
Die Pose ist allerdings nicht abgezeichnet ;)


Eigentlich wollte ich den Jungen da oben (ich spiele mit dem Gedanken, ihn zu benennen, weil er gewissermassen nur ein Exemplar von vielen ist) auf Animexx in die Galerie stellen, da ich doch sehr zufrieden mit dem Bild bin, aber mein Scanner wollte natürlich nicht.
Mal sehen, ob der andere im Wohnzimmer sich bestechen lässt...





Hier übrigens noch die Skizze zur zweiten Zelda-STA-Karte. Weil DADA auf animexx.de fand, dass sie Skizzen und so immer gerne ansieht~
Vielleicht mache ich zur dritten mal ein Step-by-Step - das heisst, wenn ich geduldig genug dazu bin.
Geplant war eigentlich ein Screenshot der Sandgaleone aus TLoZ - Skyward Sword.

Sagt's nicht, ich bin so ein Nerd.

Die fertige Karte sieht wie folgt aus ↓



















Der aufmerksame Leser hat bestimmt gleich den Wandel im Hintergrund bemerkt.
Ich wollte ja erst Ordon zeichnen, aber ich habe keine Referenzen zu der Perspektive gefunden, die ich unbedingt wollte. Also musste Links Hütte hinhalten.

Und ausgemalt wurde mit Aquarellbuntis ♥

Also, ich hoffe, ihr Leser (imaginär? xD) bleibt mir treu und hattet den Nerv, das Gelaber zu lesen~


P.S.: Übrigens ist wohl in nächster Zeit mit einem 'Hugo Cabret'-Fanart zu rechnen - ich gehe den Film heute Abend schauen und werde wohl Asa Butterfields Knuffigkeit nicht widerstehen können ;)

2/15/2012

{ s t o r y t i m e } #o1


Zu dieser Karte existiert eine kleine Geschichte. Die Hintergrundgeschichte steht im Zusammenhang mit 'The Mortal Instruments', so ganz leicht, aber man kann es sehr gut lesen, ohne einen Funken Wissen über die Bücherserie zu haben :)

Um die gesamte Storyline (die ich mit meiner Brieffreundin 'Heaven' ausgetüftelt habe) zusammenzufassen, Prinzessin Viatrix vom Lichten Volk (↑) taucht eines Tages in der Hauptstadt der Schattenjäger auf und verlangt Unterstützung da im Zürcher Feenhof gerade ein riesiger Coup d'État im Gange ist. Daraufhin schickt der Rat der Schattenjäger Cyril Pendragon, der gerade seine Ausbildung beendet hat, mit der Elbe, die übrigens in einer kindlichen Form feststeckt (ähnlich wie Midna in Zelda's Twilight Princess), zurück in die Schweiz.

So weit das Grundgerüst.

Die Szene (↓) spielt auf dem Weg zu Viatrix' Bekannten, dem Hexenmeister Zenon, der irgendwo in den Wäldern der Welt haust und der Prinzessin ebenfalls Beistand leisten soll.


• • • ○ • • •

Der Regen auf ihrer Haut fühlte sich kalt an.
Kalt und scharf wie Schwertklingen.

Die Luft zwischen ihnen schien welk, als ob gerade etwas gestorben war.
Viatrix kämpfte gegen den Drang, umzudrehen und wieder in die Nässe zu rennen, nur weg wollte sie. Weg von ihm und seinen verfluchten eisblauen Augen. Weg von seinen zärtlichen Worten.

Dabei war das doch so sinnlos.
Schliesslich war das, was zwischen ihnen bestand rein geschäftlich. Er war mitgekommen, um noch mehr Gefallene zu vermeiden. Das war der Grund, aus dem Viatrix sich in erster Linie an den Rat der Schattenjäger gewandt hatte.

Er schuldete ihr nichts. Und sie ihm auch nicht.

„Liebe ist ein relatives Wort, Pendragon“, meinte sie nach einigen Wimpernschlägen vollkommener Stille.
Sie sah, dass er nicht so dachte. Sie tat ihm weh, wurde ihr bewusst.
„Glaubt ihr das wirklich, Prinzessin?“
Viatrix betrachtete ihr Spiegelbild in seinen blauen, ach so blauen Augen.
Verständnislos, wütend.
„Ja. Ich glaube das. Und du, Schattenjäger, hast kein Recht darauf, meinen Glauben in Frage zu stellen. Du hast kein Recht darauf dich in mich zu verlieben.“

Sie wirbelte umher, vom Ärger beschwingt, und betrachtete den sturmgrauen Himmel.

Seinen Worten schenkte sie keine Beachtung mehr.
Denn Viatrix wusste, würde sie Cyril Pendragon Gehör schenken, würde sie ihm vergeben.

Und Vergebung war etwas, das weder in ihrer Natur noch in ihrer Macht lag.

• • • ○ • • •

So. Genug von mir heute.

{ s k i z z u a r i u m } #o1

χαιρετε~

Wie schon im letzten Post erwähnt war ich ja krank und hatte dadurch sehr viel Zeit zum Zeichnen.
Da ich aber nicht nur fertige Zeichnungen habe, dachte ich, ich poste auch mal die momentan bestehenden Skizzen.
Die Bildqualität ist leider etwas bescheiden, da mein Handy trotz guter Kamera bei schlechtem Licht kaum etwas ausrichten kann, aber es erfüllt seinen Zweck, denke ich.

Konstruktive Kritik ist daher durchaus angebracht und sehr gerne gesehen~



Ich halte euch auf dem Laufenden, was das untere Bild anbelangt :)
Wenn es dann mal fertig ist, sollte es nämlich 'Mappen-reif' sein (d.h: Ich sollte es in die Bewerbungsmappe für den künstlerischen Vorkurs stecken können, ohne gross Bedenken zu haben... Was für'n Witz.)

Das war's vorerst - man sieht sich.

{ k a r t e n h a u s } #o1

χαιρετε, liebe Leser♥

Da mich knapp nach Ferienanfang die Grippe erwischt hat, hatte ich vi~el Zeit um produktiv zu sein zu zeichnen.
Da ich meistens schnell vorankomme und das KAKaO-Format (6,4x8,9) sich für mein Zeichnungstempo bestens eignet, habe ich während 5 Stunden mehr fabriziert als in den letzten zwei Monaten...

Normalerweise zeige ich eigentlich nur ungern meine Skizzen, aber da die aktuellsten Karten doch schon recht ordentliche Skizzen hatten, zeige ich sie mal.





Auch wenn die Fotoqualität meines Handys bei solchen Lichtverhältnissen eher zu Wünschen übrig lässt finde ich die Karte beinahe schöner als in Farbe. Aber seht für euch selbst ↓


Dargestellt ist übrigens Sannah (oder zu deutsch Annie) aus einem der vielen Pokémon-Filme, eine der dortigen Antagonisten. Ich fand sie und ihre Schwester toll ♥


Ausserdem habe ich endlich die Tauschkarte für Odango auf animexx.de fertiggestellt.
Und sogar einen Zwischenschritt fotografiert.
Eigentlich wollte ich den gesamten Prozess abfotografieren, aber das geht bei meiner ungeduldigen Art wohl nicht...


Die Karte sieht so schon beinahe fertig aus. Im Endeffekt habe ich eigentlich nur noch den Hintergrund nachgezogen und verdunkelt... Da sich die Upload-Funktion gerade etwas querstellt werde ich die fertige Karte im nächsten Post zeigen.


2/14/2012

{ let's s t a r t ! }

So, endlich habe ich mich dazu durchgerungen, mir einen Artblog einzurichten.
Hier hinein kommen wahrscheinlich Skizzen, schönes Zeugs, absolute Fails und vieles mehr.

Irgendwann. Aber für heute war's das eigentlich.

Geniesst den Saint Valentine's Day! ♥